Ich-Du-Wir

1. Vorbereitung

Die Vorbereitung der Methode Ich-Du-Wir beinhaltet insbesondere die Auswahl einer Aufgabenstellung, die offen genug sein sollte, um Vielfalt in der Herangehensweise oder Lösung zu offenbaren. Wenn besonders differenziert werden soll, lassen sich unterschiedliche Aufgaben in die Klasse geben. Da die Klasse zunächst in Partnerteams aufgeteilt wird, sollte zudem über eine geeignete Strategie zur Aufteilung nachgedacht werden, wenn nicht auf Sitznachbarn zurückgegriffen werden soll.

2. Durchführung

Die Methode Ich-Du-Wir unterliegt dem Think-Pair-Share-Prinzip, beinhaltet demnach sowohl einen individuellen als auch einen kooperativen Teil.

Nach der Bekanntgabe des Themas beschäftigen sich die SuS zunächst eigenständig mit der Aufgabe und entwickeln eigene Ansätze. In einer zweiten Phase kommen die SuS zu Partnerarbeiten zusammen und tauschen sich untereinander über ihre Ideen und Lösungsansätze aus. Sie stellen sich Fragen, diskutieren und arbeiten zusammen an einem Lösungsweg.

Die Resultate der Partnerarbeiten werden im Plenum präsentiert und diskutiert. Es entsteht ein gemeinsames Ergebnis.

Variante: Think – Pair – Square – Share

Nach der Partnerarbeit kann eine Phase eingeschoben werden, in der die Ergebnisse zunächst im kleineren Kreis als im Plenum besprochen werden. Dafür bieten sich beispielsweise Vierergruppen aus je zwei Partnerteams an. Die Besprechung zu viert kann die Angst vor der Präsentation in der Klasse vermindern.

3. Chancen

Der Einsatz der Ich-Du-Wir-Methode beeinflusst die flexible Grundhaltung der SuS positiv, da sie auf vielfältige Ansätze setzt und stark differenziert. Dies ist auch der Tatsache geschuldet, dass sie sich eignet, um unterschiedliche Aufgaben in die Klasse zu geben. Besonders schüchternen SuS bietet die Methode zudem die Möglichkeit, sich zunächst mit einem Partner auszutauschen und sich so in die Arbeit einzubringen.

4. Risiken

Die Aufgaben sollten so gestaltet sein, dass jeder der SuS eine Idee zur Herangehensweise entwickeln kann, um zu vermeiden, dass sich SuS nicht einbringen können.

 

Quellen: [13]

Merken

Merken

Merken

Merken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*